ATI Fred

Probleme mit der Motorik? Tickt eure CPU noch richtig?
Fragt hier nach...

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#76  Beitragvon xeonsys » Do 08 Jul, 2010 03:31

Test: ASUS ARES oder wenn Geld keine Rolle spielt

http://www.hardwareluxx.de/index.php/artikel/hardware/grafikkarten/15869-test-asus-ares-oder-wenn-geld-keine-rolle-spielt.html

Der Idle-Stromverbrauch liegt auf Niveau der Sapphire Toxic Radeon HD 5970, was auch nicht anders zu erwarten war. Trotz zweier GPUs verbraucht die ASUS ARES aber weniger Strom als eine NVIDIA GeForce GTX 480.

Unter Last verbraucht die ASUS ARES fast 300 Watt mehr als im Idle-Betrieb. Mit 465 Watt liegt der Verbrauch damit etwas höher als bei der direkten Konkurrenz von Sapphire und nun auch deutlich über der NVIDIA GeForce GTX 480.

Mithilfe des Furmarks ermitteln wir den theoretischen Maximalverbrauch. Dieser liegt noch einmal 160 Watt über dem in der Praxis ermittelten Wert.

Der große einzelne Lüfter der ASUS ARES kann im Idle-Betrieb überzeugen. Gerade weil Lautstärke-Messungen immer sehr schwierig sind, können wir zusätzlich auch noch versuchen unseren Eindruck weiterzugeben. Kein helles Surren oder Summen und keine anderweitigen Störgeräusche können wir der ASUS ARES bescheinigen.


Zwar sorgt eine angelegte Last für eine erhöhte Drehzahl des Lüfters, im Vergleich zur Konkurrenz aber zeigt sich die ASUS ARES sehr entspannt und bleibt auf einem sehr guten Lärmpegel.

Die Idle-Temperaturen hat der Kühler der ASUS ARES im Griff. AMDs RV870-GPU ist hinlängst bekannt für ihre niedrige Leistungsaufnahme und einer daraus resultierenden niedrigen Temperatur. Der massive Kühler hat somit keinerlei Probleme.

Wie bei der Lautstärke gilt auch für die Last-Temperatur, dass diese zwar ansteigt, aber dennoch in einem vertretbaren Rahmen bleibt.

http://www.hardwareluxx.de/index.php/artikel/hardware/grafikkarten/15869-test-asus-ares-oder-wenn-geld-keine-rolle-spielt.html?start=7

Overclocking

ASUS liefert die ARES mit den gleichen Taktraten aus, wie wir sie von der ATI Radeon HD 5870 her kennen. Eigentlich hätten wir eine werksseitige Übertaktung erwartet, ähnlich wie Sapphire es getan hat. Doch ASUS hat sich für eine moderate Taktung entschieden und will stattdessen durch das Overclocking punkten.
Nicht nur der eigene Anspruch soll die ASUS ARES auch als Overclocking-Karte bekannt machen. Wenn man die schnellste Grafikkarte am Markt sein will, bedarf es schon mehr zu können als die Konkurrenz. Um dies sicher zu stellen, hat ASUS die ARES auch für das extreme Overclocking ausgelegt. Durch das Fehlen einer Wasserkühlung und der äußerst aufwendigen Kühlung durch LN2 bleibt eigentlich nur die Luftkühlung übrig, die wir bis an ihre Grenzen bringen wollten.
Die Spannung hoben wir dazu mit dem ASUS SmartDoctor von 1,175 Volt auf 1,237 Volt an. Für eine luftgekühlte RV870-GPU sicher schon an der Grenze des machbaren. Durch diese Maßnahme konnten wir den GPU-Takt von 850 MHz auf 1041 MHz anheben. Auch beim Speicher brachte uns die Erhöhung der Spannung etwas Luft und so konnten wir diesen von 1200 MHz auf 1387 MHz bringen.

http://www.hardwareluxx.de/index.php/artikel/hardware/grafikkarten/15869-test-asus-ares-oder-wenn-geld-keine-rolle-spielt.html?start=20

Fazit

Die ASUS ARES ist vor allem eines: unvernünftig. Dies betrifft nahezu alle Punkte, die wir zur Einordnung einer Grafikkarte an dieser Stelle zur Hand nehmen. Doch für uns ist ein Punkt im Zusammenhang mit der ASUS ARES wichtiger -  der Spaßfaktor. Dieser lässt sich schwer in objektiven Zahlen ausdrücken, doch bereits der Anblick das Kartons wird klar, dass wir keine normale Grafikkarte im Test haben. Der Koffer ist ein Gimmick, welches sicher nicht notwendig ist, aber den Eindruck von Hochwertigkeit und Exklusivität unterstützt.

Die Performance ist ebenbürtig mit zwei einzelnen ATI Radeon HD 5870. Hier den Preismaßstab zweier ATI Radeon HD 5870 gegen die ASUS ARES zu stellen klingt vernünftig, macht in diesem Fall aber keinen großen Sinn. Auch der Stromverbrauch ist vergleichbar, Einsparungen waren hier auch nicht zu erwarten. Erwähnenswert ist an dieser Stelle eigentlich nur der Vorsprung vor der Referenzversion der ATI Radeon HD 5970 sowie die Tatsache, dass, wenn auch nicht viel, noch ein Abstand zur NVIDIA GeForce GTX 480 vorhanden ist.
Den direkten Vergleich zur Sapphire Toxic Radeon HD 5970 verliert die ASUS ARES. Der Grund ist der um 50 MHz niedrigere GPU-Takt. Uns hat es etwas gewundert, dass ASUS nicht zumindest die von Sapphire bekannten 900 MHz anlegt oder diese sogar überbietet. Somit bleibt die Sapphire Toxic Radeon HD 5970 die bisher schnellste Grafikkarte, die unseren Test-Parcours durchlaufen musste. Platz zwei sichert sich die ASUS ARES.

Besonders erwähnenswert sind die geringen Temperaturen, sowohl im Idle-Betrieb wie auch unter Last. Bei der Lautstärke kann die ASUS ARES besonders ohne Last überzeugen. Der einzige Lüfter scheint unter Last etwas überfordert zu sein, zumindest wenn man die Lautstärke als Maßstab hernimmt.
Der Preis und die Verfügbarkeit sind im Zusammenhang mit der ASUS ARES ein entscheidender Punkt (Hardwareluxx-Preisvergleich). Einige Shops weisen 10-14 Tage Lieferzeit aus, andere hingegen können noch gar keinen Termin nennen. Zumindest aber beim Preis scheinen sich die Shops einig zu sein, ab 1120 Euro beginnt der Spaß mit der ASUS ARES.

Positive Aspekte der ASUS ARES:

   * enorme Performance
   * Exklusivität durch limitierte Auflage
   * hohes Overclocking-Potenzial

Negative Aspekte derASUS ARES:

   * extrem hoher Preis
   * hohe Leistungsaufnahme
http://www.hardwareluxx.de/index.php/artikel/hardware/grafikkarten/15869-test-asus-ares-oder-wenn-geld-keine-rolle-spielt.html?start=21


Asus Ares im Test: Dual-GPU-Grafikkarte mit bis zu 500 Watt Leistungsaufnahme

Asus Ares: Kühlung, Platine sowie Leistungsaufnahme und Lautheit
Ganze 2,16 Kilogramm bei Maßen von 29,3 x 12,0 x 5,1 Zentimetern (L x B x H) bringt die Ares auf die Waage. Die Platine trägt hinten wie vorne eine metallene Platte, auf den beiden Cypress-GPUs und der mittleren Volterra-Wandler-Reihe sitzen massive Kupferblöcke. Die Hitze der Chips leiten je vier wuchtige 8-mm-Heatpipes ab, in der Mitte sitzt ein 92-mm-Axiallüfter. Die beiden 8-Pin- und der einzelne 6-Pin-Anschluss erlauben theoretisch eine Leistungsaufnahme von 450 Watt, Messpunkte das Abgreifen der anliegenden Spannungen.
Im Leerlauf gibt sich die Asus Ares sparsam: Nur 40 Watt entsprechen einer Radeon HD 5970 und liegen unterhalb einer Geforce GTX 480. Im Spielebetrieb mit Race Driver: Grid erreicht die Karte 271 Watt. Dies liegt etwa 100 Watt (!) oberhalb einer Radeon HD 5970 und rund 30 Watt über einer Geforce GTX 480. Unter Volllast (Ozone3D Furmark) stellt die Ares einen neuen Negativrekord auf und überbietet selbst die Mars (474 Watt): Satte 489 Watt Leistungsaufnahme erfordern ein sehr starkes Netzteil - unser Corsair HX850 zeigte sich aber unbeeindruckt.

Die Geräuschkulisse im 2D-Betrieb ist prinzipiell akzeptabel, die Lüftersteuerung der Karte aber wechselt ohne ersichtlichen Grund zwischen 950 und 1.400 U/min - das sind 1,3 bis 2,3 Sone. Race Driver: Grid entlockt der Ares sehr laute 9,5 Sone und der Furmark sogar ohrenbetäubende 12,4 Sone. Immerhin lernte Asus aus den Fehlern bei der Mars, welche sich im Auslieferungszustand nach einigen Minuten aufgrund von Überhitzung herunter taktete. Bei hohen Fps produziert die Asus Ares zudem ein unüberhörbares Zirpen (zweistellige Bildraten) oder Fiepen (drei- und vierstellige Bildraten). Demgegenüber stehen die geringen Temperaturen (nur 77 Grad Celsius im Furmark) - der Lüftersteuerung täte etwas Feintuning gut, zumal die Karte sehr viel Hitze ins Gehäuse abgibt.

Asus Ares: Benchmarks und Overclocking
Über welches Potenzial die Ares verfügt, veranschaulichen ein halbes Dutzend Spiele-Benchmarks. Hier gilt es zu beachten, dass selbst in 2.560 x 1.600 auch extrem schnelle CPUs zur Bremse werden können (Anno 1404) - auf der anderen Seite aber die 2 GiByte VRAM pro GPU je nach Spiel sehr wichtig sind (Metro 2033 und Warhead). Bad Company 2 dagegen zeigt ein typisches MGPU-Problem: Die Ares kommt aus uns nicht bekannten Gründen kaum mit dem Shooter zurecht und ist deshalb wenig schneller als eine Radeon HD 5870.
Im Übertaktungstest erreichen wir mithilfe des Afterburner 1.6.1 stabile 960/2.700 MHz bei 1,30 Volt (Standard 1,175 Volt) - dies ist nicht mehr, als andere Karten mit Cypress-GPUs auch erreichen. Im 3DMark Vantage schafft die Karte so X17669 statt X14989 Punkte, der GPU-Score steigt um fast 19 Prozent. Einen noch höheren Takt quittiert die Ares mit einer Senkung der Frequenzen auf Standard-Niveau (Throttling) oder einem Freeze.


Asus Ares: Fazit
Die Ares ist ein wuchtiges Sammlerstück mit außergewöhnlicher Kühlung. Diese ist zwar sehr laut, hält die Karte aber auf angenehmen Temperaturen. Zusammen mit den justier- und auslesbaren Spannungen ist die Asus Ares daher insbesondere für Übertakter spannend - normale Zocker sollten sich aufgrund des Preises (rund 1.200 Euro), der Hitzeentwicklung und nicht zuletzt wegen der Multi-GPU-Problematik nach einem anderen Pixelbeschleuniger umsehen.

http://www.pcgameshardware.de/aid,763385/Asus-Ares-im-Test-Dual-GPU-Grafikkarte-mit-bis-zu-500-Watt-Leistungsaufnahme/Grafikkarte/Test/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#77  Beitragvon xeonsys » Sa 17 Jul, 2010 11:15

ATI Radeon HD 6000: Marktstart schon im Oktober?

Während NVIDIA langsam auch die unteren Preisregionen mit DirectX-11-Grafikkarten versorgt, scheint man bei AMD schon fieberhaft am Nachfolger der ATI-Radeon-HD-5000-Reihe zu arbeiten. Wie die stets gut bediente Gerüchteküche Fudzilla.com nun verlauten ließ, könnte der Start der ATI-Radeon-HD-6000-Familie schon im Oktober vollzogen werden. Aktuellen Informationen zufolge soll der Nachfolger der RV800-Chips ein Hybrid-Design zwischen der aktuellen "Evergreen-GPU und "Northern Islands" werden. Bei Letzterem handelt sich um eine völlig neue Architektur im 28-nm-HKMG-Verfahren. "Southern Islands", so die Bezeichnung der kommenden Generation, wird allerdings noch im 40-nm-Verfahren gefertigt und könnte weiterhin auf GDDR5-Speicher sowie eine optimierte Shader-Architektur zurückgreifen können. Zudem soll es gleich im Oktober unter den Codenamen "Turks" und "Caicos" zwei leistungsärmere Modelle geben, die die ATI Radeon HD 5670, 5550 und 5450 ersetzen sollen.

Wenn alles glatt läuft, könnten wir in knapp drei Monaten die ersten Modelle der ATI-Radeon-HD-6000-Familie zu Gesicht bekommen - exakt ein Jahr nach dem Start der ATI Radeon HD 5870. Ob es allerdings auch die kommenden High-End-Modelle bis zu diesem Termin schaffen werden, bleibt abzuwarten.

http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/grafikkarten/15960-ati-radeon-hd6000-marktstart-schon-im-oktober.html


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#78  Beitragvon xeonsys » Mo 26 Jul, 2010 19:37

Nächste GPU-Generation von AMD im Oktober


Noch in diesem Jahr soll AMDs neue GPU-Generation an den Start gehen. Die kommenden Grafikchips sollen die aktuellen „Evergreen“-GPUs der „Radeon HD 5000“-Grafikkarten beerben. Nun wird erstmals ein konkreter Termin für die Vorstellung der neuen GPU-Reihe genannt.

Den aktuellen Informationen zufolge plant AMD den „Evergreen“-Nachfolger bereits im kommenden Oktober zu präsentieren. Als Termin wird dabei der Zeitraum vom 15. bis zum 29. Oktober genannt. Bei den GPUs, die bislang unter dem Codenamen „Southern Islands“ gehandelt werden, wird es sich vermutlich um eine überarbeitete Fassung der „Evergreen“-Architektur mit verbesserter Tessellation-Leistung handeln. Die Chips sollen zudem noch im aktuellen 40-nm-Prozess gefertigt werden. Erst mit „Northern Islands“ soll gegen Ende des nächsten Jahres eine komplett neue Architektur Einzug halten, mit deutlichen Verbesserungen in Bereichen wie allgemeiner Leistung, Effizienz und DirectX-11-Performance (Tessellation).

Zu „Southern Islands“ kursieren Gerüchte, dass es sich dabei um eine Art „Hybrid“ aus aktueller „Evergreen“-Architektur und Teilen der zukünftigen „Northern Islands“-GPUs handeln könnte. Als wahrscheinlicher Markenname für die neuen Grafikkarten wird zudem die „Radeon HD 6000“-Serie kolportiert, was sicherlich nicht unrealistisch klingt.

http://www.computerbase.de/news/hardware/grafikkarten/ati/2010/juli/naechste_gpu-generation_amd_oktober/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#79  Beitragvon xeonsys » Mi 04 Aug, 2010 13:59

ASUS gibt endgültigen Preis der ARES bekannt

Demnach soll die schnelle Grafikkarte ab sofort in einer streng limitierten Auflage für empfohlene 1199 Euro ihren Besitzer wechseln.

http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/grafikkarten/16109-asus-gibt-endgueltigen-preis-der-ares-bekannt.html








Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#80  Beitragvon xeonsys » Di 10 Aug, 2010 08:15

video kommt von amd selber :thumb:  :thumb:  :thumb:



Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#81  Beitragvon OzZ-M3 » Di 10 Aug, 2010 09:16

Ich bin mal auf die 6000er ATI Reihe gespannt, also nicht die ersten die kommen, weil die sind nur aufgebohrte 5870er. Sondern die ersten echten 32 nm Karten. Das wird Ultra werden.


Bild
OzZ-M3
Boardguard
Boardguard

Beiträge: 757
Registriert: Do 05 Feb, 2009 07:22
Wohnort: Hessen

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#82  Beitragvon xeonsys » Mi 25 Aug, 2010 15:31

[Exklusiv] "Barts" kommt als erster Ableger der neuen Grafikkartenserie

Die neue Grafikkarten-Generation, der direkte Nachfolger der aktuellen HD5000er-Serie, wird noch in diesem Jahr erscheinen, diesbezüglich haben wir neue Informationen aus einer unternehmensnahen Quelle erhalten. So soll bereits in der Mitte des kommenden Oktobers, der erste Ableger der neuen HD6000er-Serie kommen und den Codenamen "Barts" tragen.

Der kleine Ableger liegt im Blick auf die Leistung, zwischen einer aktuellen HD5770 und HD5870. Außerdem kommt ein 8-Schichten-PCB, 1GB GDDR5-Speicher mit 5Gbps und 2x6pin-Stromanschlüsse zum Einsatz. Die TDP des neuen Pixelbeschleunigers soll etwas über 150W liegen und als Anschlussmöglichkeiten sind 2xDVI, HDMI, 2xMini-DP, mit Unterstützung von Eyefinity 4, vorhanden. Zudem ist der Chip des "Barts" Pinkomaptibel mit dem PCB der HD5800, was die Produktionskosten erheblich senken wird. Die oben genannten Spezifikationen beziehen sich auf "Barts XT".

Weitere Informationen die uns vorliegen, beziehen sich auf die GPU "Cayman", welche im Oktober bis November erscheinen wird. Damit bestätigen sich unsere Informationen vom 16. Juli diesen Jahres. Diese GPU soll über ein 10-Schichten-PCB und 1GB großen GDDR5-Speicher mit 6Gbps verfügen. Die Grafikkarte  benötigt zur Stromversorgung einen  6pin- und 8pin-Stromanschluss, die TDP beläuft sich auf weniger als 300W. Als Anschlüsse stehen 2xDVI, HDMI und 2xMini-DP zur Verfügung.

Auch der Codename der kommenden Dual-Grafikkarte der neuen Generation, ist uns bereits bekannt. Diese trägt den Codenamen "Antilles" und wird die neue Speerspitze AMDs werden. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

http://news.ati-forum.de/index.php/news/34-amdati-grafikkarten/1459-exklusiv-qbartq-erster-ableger-neuer-grafikkartenserie



Neues zur XFX Radeon HD 5970 Black Edition - Maschinenpistole als Verpackung

XFX hat jetzt neue Bilder zur außergewöhnlichen Verpackung der schon länger angekündigten Radeon HD 5970 Black Edition veröffentlicht. Sie ist der belgischen Maschinenpistole FN P90 nachempfunden.

Schon im März haben wir von einer möglichen limitierten Ausgabe der HD Radeon 5970 aus dem Hause XFX berichtet. Im Unterschied zu einer gewöhnlichen Radeon HD  5970 hat die Black Edition Limited 4 GiByte VRAM (2 GiB pro GPU) und sechs Mini-Display-Ports. Das besondere Schmankerl stellt allerdings die Verpackung dar. XFX hat gehalten, was es in den bisherigen Render-Grafiken versprochen hat: Die Radeon HD 5970 Black Edition Limited ist in einer Plastikschale eingeschlossen, deren Form der belgischen Maschinenpistole FN P90 nachempfunden ist. Damit nicht genug: Diese Schale wird in einer Tasche ausgeliefert, die in dieser Form für die Unterbringung von Scharfschützengewehre ihre übliche Verwendung findet. Als Beilage gibt es Fake-Munitionsdosen, in denen sich Adapter for Monitore befinden (2 x DVI, 3 x DP, 1 x HDMI).

Die Maße der Karte sind laut Hersteller 305 x 110 x 38 Millimeter. Strom bezieht die 5970 über zwei achtpolige PCI-E-Stromanschlüsse. Die GPUs mit zusammen 3.200 Stream-Prozessoren takten auf 850 MHz. Die ingesamt 4 GiByte Speicher sind mit 2 x 256 Bit angebunden und arbeiten im Modus GDDR5-4800 (2.400 MHz). Der Preis Ist nicht bekannt, aber man munkelt von ca. 1.000 US-Dollar. Eine laufende Nummer kennzeichnet jede der auf eine unbekannte Stückzahl limitierten Karten als Unikat.

http://www.pcgameshardware.de/aid,769504/Neues-zur-XFX-Radeon-HD-5970-Black-Edition-Maschinenpistole-als-Verpackung/Grafikkarte/News/

Bild
Bild
Bild
Bild


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#83  Beitragvon xeonsys » Do 26 Aug, 2010 14:19

Einträge zu „Southern Island“ im Catalyst 10.8

Mit dem neuen Catalyst 10.8 hat AMD den achten Treiber des Jahres veröffentlicht. Diese beherbergt die typischen kleinen Performance-Gewinne und Optimierungen, auf den zweiten Blick aber auch noch mehr. Es tauchen erstmals die Codenamen für die kommenden „Southern-Island“-Grafiklösungen auf.

Dabei ist in erster Linie „Cayman“ zu nennen, der bereits seit Monaten in den Gerüchten steht. „Antilles“ soll als Dual-GPU-Variante des „Cayman“ agieren, während „Barts“ als Nachfolger der Radeon HD 5700 („Juniper“) und „Turk“ als Nachfolger des „Redwood“ (HD 5600) für die kleineren Klassen stehen. Ganz unten dürfte sich „Caicos“ als Nachfolger der „Cedar“ alias Radeon HD 5400 breit machen.

Die Liste umfasst aber auch einige neue Codenamen, wie „Seymor“, „Whistler“ und „Blackcomb“. Dabei könnte es sich beispielsweise um die Ableger für den professionellen Markt handeln, Gemini könnte jeweils aber auch für Dual-GPU-Lösungen stehen, wobei die schiere Anzahl kaum zu glauben wäre. Nach letzten Gerüchten soll die Vorstellung des Refreshs der aktuellen Generation im Oktober erfolgen, zum November sollen die Karten dann in den Handel kommen.

Anbei die Liste aus dem aktuellen Treiber. Diese enthält die klassischen Suffixe, die ATi früher verwendet hat, wie XT, PRO ect., um die einzelnen Modelle hinsichtlich ihrer Performance und Ausstattung zu unterscheiden. Das Kürzel „NI“ lässt zudem die Vermutung zu, dass man die Karten doch als „Northern-Island“-Generation und nicht „Southern Island“ in den Markt schickt. Dies ist jedoch, wie der Rest, eine von vielen Möglichkeiten. Fakt dürfte wohl werden, dass man daraus die Radeon-HD-6000-Familie bastelt.

http://www.computerbase.de/news/treiber/grafikkarten/ati/2010/august/eintraege_southern_island_catalyst_108/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#84  Beitragvon xeonsys » Fr 27 Aug, 2010 22:06

Erster Benchmark einer Radeon HD 6870?

In asiatischen Kreisen wurde ein erster Screenshot einer neue Grafikkarte aus dem Hause AMD veröffentlicht, der zur HD-6000-Serie gehören soll. Dieser zeigt ein beeindruckend hohes Ergebnis in 3DMark Vantage, lässt sonst aber kaum Schlüsse zu.
Mit 11.963 Punkten im „Extreme-Preset“ wäre das Ergebnis mehr als eine Hausnummer. In unserem eigenen Testsystem schafft eine Radeon HD 5870 etwas über 9.000 Punkte, selbst die GTX 480 als aktuelles Single-GPU-Flaggschiff würde man um 2.000 Punkte auf die Plätze verweisen.
Anhand der GPU-ID 6718, die erst gestern durchgesickert waren, lässt sich ablesen, dass es sich um einen „Cayman XT“ handelt. Daraus dürfte wohl die Radeon HD 6870 werden, sollte man dem bisherigen Bezeichnungsschema folgen.


Die Analyse des Screenshots anhand des Tools GPU-Z offenbart jedoch nicht viel, da die Spezifikationen zum größten Teil aus einer Datenbank ausgelesen werden, welche die Karte aber noch nicht kennt. Der Programmierer des Tools GPU-Z bestätigte jedoch, dass es sich bei den Werten um echte handeln könnte, da diese direkt von der Grafikkarte ausgelesen werden.
Dort wäre dann der 850 MHz schnelle Grafikchip, der mit dem gleichen Takt wie bisher eine HD 5870 agiert. Die große Verwunderung liegt jedoch im massiv angezogenen Speichertakt, der von aktuell 1.200 auf 1.600 MHz steigt. Dies würde einen effektiven Wert von 6.400 MHz bedeuten – so einen schnellen Speicher bietet aktuell aber quasi kein Hersteller. Die meisten Firmen für GDDR5 haben maximal 6 GHz im Programm.
Fälschung oder nicht? Dies werden die kommenden Wochen zeigen. Nach bisherigem Stand wird AMD im Oktober neue Grafikkarten in den Markt entlassen, die „zeitnah“ auch verfügbar sein sollen.

http://www.computerbase.de/news/hardware/grafikkarten/ati/2010/august/erster-benchmark-einer-radeon-hd-6870/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#85  Beitragvon xeonsys » Mo 30 Aug, 2010 14:25

Offiziell: AMD lässt Marke „ATi“ sterben



Bild


Was bereits seit einigen Tagen und Wochen als Gerücht kursierte, erfährt jetzt auch höchst offiziell eine Bestätigung: AMD wird mit der kommenden Generation an Grafikkarten die Marke ATi aufgeben, ältere Produkte werden fortan aber weiter so ausgepriesen.
Die Zeitspanne, bis der „ATi“ völlig vom Markt verschwunden ist, dürfte damit noch eine äußerst lange sein. Erhalten bleibt bei den Grafikkarten indes die Bezeichnung „Radeon“ und „FirePro“, die sogar noch stärker in den Fokus rückt. Ein kleines AMD mit schwarzem Hintergrund zeigt in Zukunft, aus welchem Hause die Grafiklösung letztendlich stammt. Die kommenden AMD-Radeon-HD-6000-Serie dürfte die erste sein, die auf das jahrelang geführte „ATi“-Branding verzichtet.
Die milliardenschwere Übernahme von ATi durch AMD und noch einigen folgenden Wertberichtigungen – ebenfalls in Milliardenhöhe – jährte sich vor kurzem zum vierten Mal und dürfte spätestens mit dem Ablegen des ehemaligen Eigennamens endgültig in den Akten verschwinden. AMD sieht die bevorstehende Wandlung des Marktes zu Mischprodukten wie dem „Fusion“, der bekanntlich ersten Symbiose von Grafik und Prozessor aus eigenem Haus, als idealen Zeitpunkt, mit einigen alten Dingen, inklusive dem alten Branding, aufzuräumen.

Mit sofortiger Wirkung wird sich die neue Politik im OEM-Geschäft durchsetzen. Wird eine AMD-Grafiklösung beispielsweise mit einer Intel-CPU gepaart, bekommt sie das entsprechende neue Logo.
Laut internen Studien sei das Markenzeichen „AMD“ deutlich bekannter und wertvoller als „ATi“. Die bekannten Marken „Radeon“ und „FirePro“ werden weitergeführt, um bisherige Kunden nicht völlig zu verwirren oder gar zu verschrecken. Denn bei den Prozessoren hatte man sich kürzlich entschlossen, im Endkundengeschäft alles auf die Karte „Vision“ zu setzen und die vielen Logos für Prozessoren zurück zu fahren. Lediglich der Server-Bereich wird weiterhin mit einem eigenen Logo hervorstechen. Wie massiv die Aufräumaktion letztendlich ist, zeigt der Punkt, dass selbst AMDs jüngstes Logo „Fusion“ nicht mehr auf der Roadmap zu finden ist.

http://www.computerbase.de/news/hardware/grafikkarten/ati/2010/august/offiziell-amd-laesst-marke-ati-sterben/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#86  Beitragvon xeonsys » Di 31 Aug, 2010 14:47

Test Xfx Radeon HD 5970 Black Edition: Dual-GPU-Grafikkarte für 999 Euro

xfx Radeon HD 5970 Black Limited Edition: Kühlung, Lautheit und Stromverbrauch
Die 29,3 Zentimeter lange Platine ist sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite mit massiven Metallplatten bestückt, welche alle wichtigen Bauteile abdecken und der Karte neben Stabilität auch zu einem hohen Gewicht verhelfen. Die Verschalung treibt die Länge der HD 5970 Black Edition Limited auf insgesamt 30,1 Zentimeter - Obacht bei eng bemessenen Gehäusen! Ungewöhnlich: Im Gegensatz zum AMD-Referenzdesign der Radeon HD 5970 sitzt der - nur 75 Millimeter durchmessende - Radiallüfter bei Xfx in der Mitte der Karte und damit auch zwischen den beiden Cypress-XT-Grafikchips. Die beiden 8-Pin-Stromanschlüsse am Heck der Karte decken theoretisch eine maximale Leistungsaufnahme von 375 Watt ab.

Sowohl im Leerlauf als auch unter Spielelast zeigt die Xfx Radeon HD 5970 Black Edition Limited fast dieselben Verbrauchswerte wie die gleich schnelle Asus Ares: 40,5 Watt im Leerlauf entsprechen etwa der Radeon HD 5970 und liegen unterhalb einer Geforce GTX 480. Im Spielebetrieb mit Race Driver: Grid erreicht die Karte 276 Watt. Das entspricht rund 100 Watt mehr als bei einer regulären Radeon HD 5970 und rund 45 Watt über einer Geforce GTX 480. Unter Volllast (Ozone3D Furmark) kommt die Xfx-Karte etwas besser weg als die Ares (422 zu 489 Watt), sprengt jedoch ihre 375-Watt-Spezifikation. Zwar zeigt sich unser Corsair HX850 (850 Watt) im Test völlig unbeeindruckt, der 500-Watt-Wandler in unserem Lautstärke-Messsystem quittierte jedoch nach Sekunden den Dienst.
Der Lüftersteuerung würde Feintuning gut tun: Beim Booten und im Leerlauf auf dem Windows-Desktop röhrt der Radiallüfter ungeachtet der "eiskalten" Grafikchips mit 8,4 Sone. Zum Vergleich: Die Asus Ares rauscht mit 2,3, eine gewöhnliche Radeon HD 5970 wie auch die Geforce GTX 480 nur mit 1,1 Sone. Unter Spielelast wird die Lautheit deutlich zweistellig (12,8 Sone), um im Furmark bei ohrenfeindlichen 14,7 Sone zu gipfeln. Die GPU-Temperatur übersteigt hierbei zu keiner Zeit die 82-Grad-Marke.

xfx Radeon HD 5970 Black Limited Edition: Benchmarks und Overclocking
Wir testen die Xfx Radeon HD 5970 Black Limited Edition mit denselben Einstellungen (und Treibern), in denen wir schon der Ares auf den Zahn fühlten. Schon nach wenigen Tests zeigt sich das erwartete Bild: Xfx' Radeon HD 5970 Black Edition ist aufgrund des gleichen Takts genauso schnell wie Asus' Ares und damit etwas langsamer als die Sapphire HD 5970 Toxic (900 MHz Chiptakt). Zwar wird Nvidias Geforce GTX 480 meist auf großer Distanz gehalten, im Paarlauf sind die Nvidia-Karten jedoch selbst der Black Edition überlegen. Beachten Sie bei aller Balken-Euphorie, dass jede Multi-GPU-Lösung unter Problemen leidet, die Sie bei einem einzelnen Grafikchip nicht vorfinden werden: Mikroruckeln, eine Eingabeverzögerung und starke Treiberprofil-Abhängigkeit.
im Overclocking-Test ohne erhöhte Spannungszugabe verkraftet die Xfx Radeon HD 5970 Black Edition knapp 900/2.600 MHz, was in Spielen rund fünf Prozent mehr Fps freisetzt.

Xfx Radeon HD 5970 Black Limited Edition: Fazit
Die Xfx Radeon HD 5970 Black Edition Limited ist zweifelsohne eine außergewöhnliche und sehr schnelle Grafikkarte. Funktioniert Crossfire, erhalten Sie die Leistung zweier HD-5870-Karten mit jeweils 2 GiByte Speicher auf einer Platine - begleitet von einer sehr hohen elektrischen Leistungsaufnahme und einer nicht zu überhörenden Kühlung. Letztere stört vor allem im Leerlauf, da Xfx es bislang versäumte, eine 2D-Lüftersteuerung ins BIOS zu bannen.
Die Xfx Radeon HD 5970 Black Edition Limited ist in Deutschland exklusiv bei Caseking zu haben. Der Preis beträgt 999 Euro. Damit ist die Xfx-Karte etwa 80 Euro günstiger als Asus' Ares, welche aktuell ab 1.080 Euro über die Online-Theke wandert. "Normale" Zocker sollten sich aufgrund des aufgerufenen Preises, der Hitzeentwicklung und nicht zuletzt wegen der Multi-GPU-Problematik nach einem anderen Pixelbeschleuniger umsehen. Die beste Single-GPU-Leistung für weniger als 500 Euro liefern Zotacs Geforce GTX 480 AMP! und Sapphires Radeon HD 5870 Toxic mit 2 GiByte VRAM. Letztere krankt an beständigen Lieferschwierigkeiten.

http://www.pcgameshardware.de/aid,770426/Test-Xfx-Radeon-HD-5970-Black-Edition-Dual-GPU-Grafikkarte-fuer-999-Euro/Grafikkarte/Test/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#87  Beitragvon xeonsys » Mi 01 Sep, 2010 19:11

Launchtermin und weitere Details der HD6000er-Serie

Wir haben erneut Informationen in Bezug auf AMDs kommende Grafikkarten-Serie erhalten und können ihnen neben einen ersten Launch-Termin, auch weitere Details nennen.

So soll laut einer anonymen Quelle, AMD die Einführung der neuen Grafikkarten-Serie pünktlich am 12.Oktober dieses Jahres planen. Dieses Jahr soll allerdings keine Grafikkarte der oberen Gefilde als erstes an den Start gehen, dieses mal macht wohl ein Pixelbeschleuniger aus dem mittleren Segment den Anfang. Demnach kommt als erste der neuen Serie, die von uns bereits angekündigte Grafikkarte mit dem Codenamen "Barts". AMD möchte so allem Anschein nach, der Konkurrenz keine Luft zum Atmen geben, denn genau an diesem Tag plant auch nVIDIA die Vorstellung ihrer Mittelklasse-Grafikkarte GT430, auf GF108-Basis.

In der folgenden Auflistung sehen Sie die neuen GPUs, welche die bisherigen Grafik-Chips ersetzen werden:

   * Caicos: Low-End-GPU ersetzt Cedar/RV810
   * Turks: Mid-Range-GPU ersetzt Redwood/RV830
   * Barts: High-Mid-Range GPU ersetzt Juniper/RV840
   * Cayman: High-End-GPU ersetzt Cypress/RV870
   * Antilles: Dual-GPU Top-Modell ersetzt Hemlock/R800

Außerdem konnten wir in Erfahrung bringen, dass die HD6000er-Serie wohl als erste, über eine digitale CHL PWM-Steuerung der Firma CHiL verfügen wird. Weiter heißt es, dass "Barts Pro" in einem teurem Design daher kommt und der Kühler über 2x8mm Heatpipes verfügen wird. Darüber hinaus soll "Barts XT" sich die Vapor Chamber-Technik zu nutze machen, um einen kühlen Kopf zu bewahren.

Dazu sollen noch Verbesserungen bei der Wiedergabe von 3D- Blu-Ray, mit der Einführung von UVD3 kommen. Anschlüsse in Form von HDMI1.4 und DisplayPort 1.2 werden auch genannt.

http://news.ati-forum.de/index.php/news/34-amdati-grafikkarten/1483-launchtermin-und-weitere-details-der-hd6000er-serie


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#88  Beitragvon xeonsys » Mo 06 Sep, 2010 14:25

Kommende Generation zeigt sich
Radeon HD 6870 und HD 6300: Cayman XT und Caicos gesichtet

AMD kommende GPU-Generation Southern Islands geistert seit Monaten durchs Internet, nun sind erste Bilder einer Radeon HD 6870 und einer Radeon aus der HD-6300-Serie aufgetaucht.

Southern Islands, so der Codename für die Nachfolgegeneration der aktuellen Modellpalette Evergreen, soll noch 2010 (genauer: Oktober) starten - einige Modelle aber erst 2011 erscheinen. Die bisherige Gerüchteküche sieht die Radeon HD  6870 als Ablöse für die Radeon HD 5870 (Cypress XT), der Codename laut Cayman XT. In erster Linie steigert AMD angeblich die Tessellationleistung (neue Raster-Engine!), die Grundleistung soll durch mehr und effizientere Shader-Einheiten steigen. So ist die Rede von 4-D-VLIW-Einheiten anstatt den bisherigen 5-Vec-ALUs, damit dürfte die Auslastung besser werden. Die bisher gehandelten 1.920 ALUs der Cayman XT können daher nicht eins zu eins den 1.600 VLIWs des Cypress XT gegenüber gestellt werden.

Ein erstes Bild einer angeblichen Radeon HD 6870 erinnert optisch stark an die Radeon HD 5870: Ein schwarz-rotes DHE-Design samt Radiallüfter, die Öffnungen nahe der Crossfire-Konnektoren lassen eine Heatpipe erahnen. Offenbar verfügt die Karte über zwei 6-Pin-Anschlüsse, was angesichts von rund 150 Watt einer Radeon HD 5870 noch viel Luft bis zu den theoretischen 225 Watt lässt. Ein Viertel der I/O-Blende dient als Luftauslass, der Rest ist mit zwei DVIs, einem HDMI- und zwei Mini-Display-Ports belegt. Ein weiteres Bild zeigt eine passive Low-Profile-Radeon aus der HD-6300-Serie, Codename Caicos. Das Engineering Sample soll mit 64 Bit und 1 GiByte DDR3-Speicher bei Taktraten von 650/800 MHz antreten.


http://www.pcgameshardware.de/aid,771105/Radeon-HD-6870-und-HD-6300-Cayman-XT-und-Caicos-gesichtet/Grafikkarte/News/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#89  Beitragvon xeonsys » Mi 08 Sep, 2010 13:47

AMD Radeon HD 6000 - Kein Update, sondern neue Architektur
Die Gerüchte um die neuen Grafikkarten von AMD haben eine ganz neue Richtung eingeschlagen.


Noch vor einigen Wochen wiesen alle Gerüchte über die AMD Radeon HD 6000-Serie  darauf hin, dass darauf Grafikchips mit dem Codenamen »Southern Islands« zum Einsatz kommen, bei denen es sich um eher kleinere Updates der aktuellen DirectX-11-GPUs handeln sollte. Erst danach sollten nächstes Jahr die sogenannten »Northern Islands«-Grafikchips erscheinen, die eine komplett neue Architektur darstellen und mit auf 28nm verkleinerten Strukturen hergestellt werden.

Erste angebliche Benchmarks einer AMD Radeon HD 6870 wiesen jedoch darauf hin, dass diese »Southern Islands«-Grafikkarte wesentlich schneller sein könnte als man von einem kleineren Refresh erwarten dürfte. Laut SemiAccurate erklärt sich dies schlicht damit, dass die AMD Radeon HD 6000-Serie tatsächlich bereits die neue »Northern Islands«-Architektur verwendet und damit eine komplett neue Grafikkarten-Generation darstellt.
Die neuen Grafikchips verwenden demnach pro Shader nicht mehr wie bisher vier einfache- und eine flexible Shader-Einheit, sondern nur noch vier flexible Einheiten und bieten damit in fast allen Fällen deutlich mehr Rechenleistung bei weniger Shadern auf kleinerer Chipfläche. Zusammen mit den weiteren Verbesserungen wird der Chip laut SemiAccurate dennoch um bis zu 15% größer, weil die Herstellung nach wie vor in 40nm stattfindet. Die Grafikleistung wird jedoch um wesentlich höhere Werte gesteigert. Die »Southern Islands«-Modelle sind demnach der Refresh dieser Grafikkarten mit 28nm-Strukturen und für 2011 geplant, sobald die Herstellung möglich ist.
Sollten diese Angaben stimmen, hätte AMD wieder einmal alle Beobachter recht lange über die wahre Leistungsfähigkeit seiner nächsten Produkte getäuscht, so wie es vor allem bei der Vorstellung der Radeon HD 4870 gelungen war, die Nvidia vor allem in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis vollkommen auf dem falschen Fuß erwischte.
Bis zur Vorstellung der ersten Karten wird es nicht mehr lange dauern, bereits für den 12. Oktober plant AMD angeblich eine entsprechende Veranstaltung. Die ersten Modelle, vermutlich zunächst die Mittelklasse-Versionen der Radeon HD 6700-Reihe, sollen dann um den 25. Oktober im Handel zu finden sein.

http://www.gamestar.de/hardware/news/grafikkarten/2317677/amd_radeon_hd_6000.html


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#90  Beitragvon xeonsys » Mi 15 Sep, 2010 14:49

Spezifikationen von AMDs Barts alias Radeon HD 6750 und HD 6770 gesichtet
In den Tiefen des Internets sind die Spezifikationen des Barts-Chips aufgetaucht. AMDs kommende Mittelklasse wird vermutlich als Radeon HD 6750 und HD 6770 auf den Markt kommen und ist der erklärte Gegner der Geforce GTX 460.

Im Forum von Chiphell ist eine AMD-Folie aufgetaucht, die die Spezifikationen von Barts Pro und Barts XT enthüllt - besser bekannt als Radeon HD 6750 und HD 6770. Die kleinere Variante tritt mit 800 ALUs und 700 bis 725 MHz Chiptakt an, die größere mit 960 ALUs und 850 MHz. Beide verfügen über 32 ROPs, die TMUs liegen bei 40 respektive 48 Stück. Das Speicherinface ist wie bereits gemunkelt 256 Bit breit, der Speicher taktet mit 2.000 bis 2.100 MHz. Der Radeon HD 6770 stünde damit fast die doppelte Bandbreite einer Radeon HD 5770 zur Verfügung, die MTex/s wie auch die FLOPS steigen merklich an.

Die vermeintlich geringe Anzahl an ALUs lässt vermuten, dass AMD diese überarbeitet hat. Interessant ist jedoch die Aussage "Based on the Cypress Dual Engine Architecture", welche eher für mehr Einheiten denn eine Änderung spricht. Die TDP liegt einmal unter und einmal über 150 Watt, als direkte Gegner werden die Geforce GTX 460/768M und Geforce GTX 460/1G genannt - die Radeons sollen hierbei ein besseres Performance/Watt-Verhältnis bieten. Dies ist schon jetzt mit der HD5k-Generation der Fall, AMD wird sich also noch weiter absetzen.

Das Auftauchen der Folie ist zudem ein Zeichen, dass die Radeon HD 6750 und HD 6770 nicht mehr lange auf sich warten lassen. Gerüchten zufolge ist es bereits im Oktober soweit.

http://www.pcgameshardware.de/aid,774592/Spezifikationen-von-AMDs-Barts-alias-Radeon-HD-6750-und-HD-6770-gesichtet/Grafikkarte/News/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#91  Beitragvon xeonsys » Fr 15 Okt, 2010 14:41

am freitag  den 22.10.2010 werden die neuen karten vorgestellt wurde heute bekannt.
zudem hat amd laut eigner angaben 25 mio DX 11 gpu's ausgeliefert. :jay:

http://www.pcgameshardware.de/aid,794307/AMD-kuendigt-neue-Radeons-an-und-gibt-bekannt-25-Millionen-DX11-GPUs-ausgeliefert-zu-haben/Grafikkarte/News/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#92  Beitragvon xeonsys » Di 19 Okt, 2010 15:00

Heute wurde die karte von AMD vorgestellt den test gibt es am freitag
http://winfuture.de/news,58895.html

idle power kann sich sehen lassen. :jay:
http://www.computerbase.de/bildstrecke/31272/13/
http://www.computerbase.de/bildstrecke/31272/22/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz


Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#94  Beitragvon xeonsys » Do 09 Dez, 2010 18:54

am 15.12.10 gibt gibt es den test zur 6950 & 6970 :jay:


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz


Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#96  Beitragvon xeonsys » Sa 22 Jan, 2011 07:08



Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#97  Beitragvon xeonsys » Mo 28 Feb, 2011 16:01



Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7838
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz




VorherigeNächste

Zurück zu Hardware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron